Homöopathie: Schwäche nach einem grippalen Infekt
Homöopathie zur Stärkung nach einem grippalen Infekt

Bewährte homöopathische Mittel zur Stärkung nach einem grippalen Infekt

Scutellaria laterifolia bei nervöser Schwäche

Dieses homöopathische Medikament hat sich bewährt, wenn nach einem durchgemachten grippalen Infekt Ruhelosigkeit, Muskelzucken, Sehnenhüpfen und nervöse Schwäche auftreten. Weiterhin gibt es Konzentrationsstörungen und Schlafprobleme: Der Schlaf ist unruhig, unterbrochen und unerquicklich. Der Betroffene ist einerseits erschöpft und ausgelaugt und andererseits nervös und angespannt. Die Nerven liegen blank, sind angegriffen und aus dem Gleichgewicht gekommen. Scutellaria kann helfen das Nervensystem zu beruhigen, wenn die beschriebenen Symptome vorliegen.

Sulfur bei Schwäche mit Schweißausbrüchen

Sulfur ist in der Homöopathie ein sehr wichtiges Medikament, welches häufig bei Erschöpfung und Schwäche nach Grippe zum Einsatz kommt. Symptome, die darauf hinweisen, dass der Betroffene Sulfur benötigt, sind Schweißausbrüche bei der geringsten körperlichen Anstrengung und Durchblutungsstörungen, die sich durch Blutandrang zum Kopf sowie durch pochende und brennende Empfindungen an verschiedenen Körperstellen bemerkbar machen. Typisch ist, dass die Füße nachts unter der Bettdecke unangenehm heiß werden und brennen und deswegen entblößt werden müssen, um sie abzukühlen. Sulfur kann auch sehr hilfreich sein, wenn man sich immer wieder erkältet und von einem Infekt in den anderen rutscht.

Lecithinum bei Schwäche mit Appetitlosigkeit

Nach einem durchgemachten grippalen Infekt tritt eine Anämie auf. Der Betroffene ist müde, schwach, kurzatmig, leidet an Appetitlosigkeit und folglich an Gewichtverlust. Konzentration ist kaum möglich. Beim Versuch zu denken fühlen sich die Betroffenen vergesslich, verwirrt und benommen, wie in einem Traum.

Cadmium metallicum bei Schwäche mit Wundheitsgefühl am ganzen Körper

Cadmium metallicum ist bei extremer Schwäche nach einer durchgemachten Grippe angezeigt. Die Betroffenen sind gleichgültig und apathisch und möchten niemanden sehen. Alles scheint ihnen egal zu sein, sie interessieren sich für nichts mehr. Sie fühlen sich erschöpft, schlapp und gleichzeitig fühlt sich der gesamte Körper wund an.

Selenium bei Schwäche mit Haarausfall

Selenium hat sich bewährt, wenn nach durchgemachten grippalen Infekten und Infektionskrankheiten Kopf – und/oder Körperhaare ausfallen. Bei geringer geistiger oder körperlicher Anstrengung kommt es zu Schläfrigkeit.

Sarcolacticum acidum bei Schwäche mit Muskelschmerzen und Krämpfen

Dieses Medikament ist dann indiziert, wenn nach überstandener Grippe eine allgemeine Schwäche und Erschöpfung in Kombination mit Kraftlosigkeit und schmerzhafter Müdigkeit der Glieder auftritt.  Die Muskulatur fühlt sich schmerzhaft an und bei der geringsten Anstrengung kommt es zu Krämpfen oder noch stärkeren Schmerzen.

Dosierungsangaben nur gemäß Absprache unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Konstitution!

Bitte beachten Sie, dass Beratungen und Behandlungen kostenpflichtig sind (siehe “Behandlungskosten”). Arzneimittelverschreibungen können nur auf der Grundlage von Behandlungen bzw. Anamnesegesprächen erfolgen.